/* */

Weltgesundheitstag 2021

Heute am 7. April 2021 ist der Weltgesundheitstag. Der Tag wurde von der WHO ins Leben gerufen und sollte an ihre Gründung im Jahr 1948 erinnern. Jedes Jahr macht die WHO mit einem Schreiben auf das ihrer Meinung nach wichtigste Thema des Jahres aufmerksam. Dabei fokussieren Sie sich meist auf die drastischen Unterschiede zwischen den gesundheitlichen Verhältnissen einzelner Länder und macht die Nationen, die es besser haben darauf aufmerksam, wie Sie sich selbst zur Lösung dieses weltweiten Problems einbringen können.

Was meint die Weltgesundheitsorganisation?

Auch in diesem Jahr veröffentlichte die WHO wieder eine Publikation zum aktuellsten Thema: COVID-19. Sie belassen es jedoch nicht beim Virus selbst, sondern legen den Schwerpunkt auf die direkten Auswirkungen bei den jeweiligen Bevölkerungsschichten der Länder und die immensen Unterschiede bei den gesellschaftlichen Auswirkungen. Während einzelne Teile der Welt die Krise sehr gut überstehen, die meisten Todesfälle selten junge Menschen sind und die finanziellen Folgen des Lockdowns gut bewältigt werden gibt es andere Teile, die eine sehr hohe Tödlichkeitsrate haben und wirtschaftlich am Abgrund stehen. Auch innerhalb von Ländern wie beispielsweise der Schweiz öffnet sich die Schere zwischen den Einkommensgruppen immer stärker und wirkt sich dabei auch auf die Gesundheit der weniger Wohlhabenden aus. Die WHO ruft in ihrem diesjährigen Schreiben dazu auf, diese nicht nur unfaire, sondern auch vermeidbare Tatsache anzugehen. Dabei sprechen Sie alle Regierungen, Organisationen und Leader auf der Welt an und fordern Sie dazu auf, mit den Betroffenen zusammenzuarbeiten und die Probleme bei den Wurzeln anzupacken. Dabei haben sie fünf Schritte definiert, die zur Lösung dieser Ungleichheit beitragen sollen: 

  1. Gerechter Zugang zu COVID-19-Impfstoffen, Tests und Behandlungen innerhalb und zwischen Ländern.
  2. COVID-19-Erholungsbudgets und -pläne, die die Gesundheits- und Sozialsektoren schützen und ihnen Priorität einräumen.
  3. Gerechte Dienstleistungen und Infrastruktur in allen Gemeinden - sowohl in der Stadt als auch auf dem Land.
  4. Stärkere medizinische Grundversorgung für alle und überall.
  5. Bessere Datenerfassung und -berichterstattung, damit die Länder wissen, wo die gesundheitlichen Ungleichheiten liegen und Sie diese besser angehen können.

Welchen Beitrag zu einem besseren Leben kann KnowS leisten?

Wir von KnowS möchten mit unserer Plattform einen gesellschaftlichen Beitrag zu einem Arbeitsmarkt schaffen, welcher viel transparenter ist und der Bevölkerung grössere Freiheiten ermöglicht, weil wir glauben, dass dies einen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden hat. Bei KnowS kann ein Anbieter das Datum und die Zeit für die Erledigung eines Auftrags frei wählen. Beispielsweise kann ein Anbieter sich nach seinen produktivsten Zeiten einrichten. Wir Menschen arbeiten zu den unterschiedlichsten Zeiten am Besten. Dies wird von den traditionellen Arbeitgeber leider kaum bis gar nicht beachtet und kann dazu führen, dass sich ein Arbeitnehmer unproduktiv fühlt. Die mentale Gesundheit kann dadurch beeinträchtigt werden. Genauso kann jeder unkompliziert seine To-Do-Liste abgeben und von Anderen erledigen lassen, wodurch jede Person zusätzlich an Freizeit gewinnt.

So kann auch während dem Tag frei und zeitlich flexibel entschieden werden, wann Sport betrieben wird. Fitness im Fitnesszentrum oder das Joggen im Wald muss nicht in einer knappen Stunde Mittagspause stattfinden. Auf diese neue Freiheit beim Arbeiten sind wir von KnowS sehr stolz und sehen darin die Zukunft in der Arbeitswelt. 

 

Infobox

Wie sieht deine zukünftige Arbeitswelt aus? Teile uns deine Erfahrungen in deiner täglichen Arbeit vor und während Corona gerne in den Kommentaren mit.

 

 

 

Eine Infobox mit Links

Comments

No comments

Log in